Starke Frauen in der Literatur

Eine Liste von Büchern mit starken literarischen Frauenfiguren erstellen – das war ursprünglich unser Ziel. Aber vermutlich lese ich die falschen Bücher. Denn als ich so meine Favoritenlisten zu Liebesromanen und Thrillern  so durchgesehen habe, habe ich kaum welche gefunden. Meist (allerspätestens) im Finale gerät die Heldin in Schwierigkeiten und wird in allerletzter Sekunde (vom Mann, den sie liebt) gerettet. Das ist zum Beispiel Standard bei Victoria Holt und Mary Higgins Clark. Oder die Frauen leiden still und leise über viele hundert Seiten vor sich hin. Und natürlich gibt es auch viele Bücher, in denen Frauen generell nur eine untergeordnete Rolle spielen. Dazu gehören zum Beispiel die Politthriller von Frederick Forsyth oder Desmond Bagley.

Merke: wenn Sie Bücher über starke Frauen lesen möchten, suchen Sie nach starken Autorinnen.

Oder blicken Sie in die Vergangenheit. Auch in historischen Romanen finden sich durchaus starke Frauen – zum Beispiel in Die Henkerin oder Henkerstochter. Oder von mir aus auch die Päpstin, wobei es sich dabei ja nicht komplett um eine fiktive Heldin handelt. Wie auch bei Kriemhild aus den Nibelungen.

Kriterien für eine starke Frau in der Literatur:

  • Sie kämpft gegen alle Widrigkeiten und lässt sich nicht unterkriegen
  • Sie verfolgt ihren eigenen Weg
  • Sie muss nicht ständig gerettet und beschützt werden
  • Sie zerfließt nicht vor Liebe (sie ist nicht wie Bella aus Twilight!)
  • Es gibt kein reales Vorbild
  • Sie leidet nicht die ganze Zeit vor sich hin, sondern ist mutig und kämpft

Für diese Kriterien habe ich nicht viel gefunden. Eine Ausnahme bilden Jugend- und Fantasyromane. Mit starken Frauen meine ich Frauen, die ihren eigenen Weg gehen und nicht vor Sehnsucht und Liebe zu einem Mann zerfließen – wie es zum Beispiel die Protagonistinnen von Stephenie Meyer in Twilight und in Seelen vorleben. Nein, ich meine Mädchen und Frauen wie Primrose Everdeen aus Die Tribute von Panem, die sich ihren Weg selbst suchen und dabei nicht auf Männer angewiesen sind. Was lassen sich daraus für Schlussfolgerungen ziehen? Gehören denn starke Frauen ins Reich der Fantasie?

Die schönsten Bücher mit starken Frauengestalten – Fantasy

Katniss  Everdeen – Die Tribute von Panem

Katniss Everdeen hat keine Zeit, um sich zu verlieben – schließlich muss sie um ihr Leben kämpfen…. Das ist ein herrlich angenehmer Unterschied zu vielen anderen vergleichbaren Romanfiguren.

Sonea aus Die Gilde der schwarzen Magier

Sonea ist gegen alles und jeden. Zumeist auf sich allein gestellt, geht sie allein ihren Weg und setzt sich durch.

Harry aus Das blaue Schwert

Harry Crewe wird von König Corlath in das Wüstenkönigreich Damar entfüht, um die Feinde zu bekämpfen. Es liegt an ihr, sich in der fremden Umgebung zurechtzufinden. Und das macht sie auch. Mit Bravour.

Maya aus Traveler

Obwohl (vermutlich) von einem Mann geschrieben (über den Autor ist so gut wie nichts bekannt), handelt es sich bei der weiblichen Hauptfigur Maya um eine starke Frau mit starker Persönlichkeit, eine ausgebildete Kämpferin. Wenn, dann ist sie es, die die Männer rettet.

Rachel aus Erzengel

Im Land Samaria ist Rachel dazu bestimmt, Gefährtin von Erzengel Gabriel zu werden – worauf sie so überhaupt gar keine Lust hat. Deswegen lässt sie ihn das ganze Buch über herrlich zappeln. Gut, einmal muss er sie dann doch retten. Zugegeben. Aber da sie ihm sonst Paroli bietet, habe ich ihr einen der vorderen Plätze in diese Liste gegeben.

Hermione aus Harry Potter

Hermione ist die starke Frauenrolle in Harry Potter. Liebe spielt nur eine untergeordnete rolle – auch in den späteren Büchern. Der Kampf gegen Voldemort hat höchste Priorität. Gut so!

Eowyn aus Der Herr der Ringe

Eowyn spielt nur eine Nebenrolle – aber eine wichtige. Strenggenommen handelt sie aber auch aus Liebe… Hm.

Starke Frauen in (Liebes-)Romanen

  • Amal aus Mirage von Matt Ruff
  • Melisande aus Die Henkerin von Sabine Martin
  • Magdalena aus Die Henkerstochter von Oliver Pötzsch
  • Die Begine Almut aus den Büchern von Andrea Schacht
  • Toni Gallo aus Ken Follett’s Eisfieber

Mit Sicherheit gibt es noch viele mehr starke Frauen in Romanen, die ich entweder vergessen habe oder auch nicht kenne. Welche starken Frauen fallen Ihnen noch ein? Einfach posten!

 

Ein Kommentar zu “Starke Frauen in der Literatur

  1. Da fällt mir sofort jemand ein: Elizabeth von Arnim! Sie ist DIE Adresse für Frauen, die sich gegen alle Konventionen durchsetzen und sich vor allem gegen die Bevormundung der Männer stellen. Sie schrieb zwar fiktive Romane, die aber alle einen realen und eigenen erlebten Hintergrund haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *