Walter Moers und Zamonien

Die Zamonien-Romane von Walter Moers sind mit die schönsten und fantasievollsten Fantasy-Romane, die der deutsche Buchmarkt zu bieten hat. Auch wenn das Labyrinth der Träumenden Bücher wohl eher ein Griff ins Klo war – die anderen Zamonien-Romane sind einfach einmalig. Wollen wir hoffen, dass Das Schloß der Träumenden Bücher, das 2014 veröffentlicht wird, mehr zu bieten hat.

Die Zamonien-Bücher im Überblick

Die Triologie um Hildegunst von Mythenmetz und die Stadt der träumenden Bücher

Hildegunst von Mythemetz ist ein berühmter Autor aus Zamonien. Er gehört der Gattung der literaturbesessenen Lindwürmer an. Der Autor gilt als Hypochonder. Er hat zahlreiche Stilmittel erfunden. Besonders gefürchtet ist dabei die Mythenmetsche Abschweifung. Dabei handelt es sich um literarische Einschübe, die einen Roman mitten drin unterbrechen und auf ganz andere Themen eingehen. Besonders berüchtigt dafür sind seine Werke Ensel und Krete sowie Das Labyrinth der Träumenden Bücher.
Die Triologie Die Stadt der Träumenden Bücher stammt aus seiner 25-bändigen Autobiograpie „Reiseerinnerungen eines sentimentalen Dinosauriers“. Darin schildert er seine Reise nach Buchhaim, wie er in das Labyrinth der sprechenden Bücher gelangt und seine Bekanntschaft mit dem Schattenkönig.

Weitere Werke: Ensel und Kretel sowie Der Schrecksenmeister

Walter Moers beschreibt Hildegunst von Mythenmetz auch als Autor anderer Bücher wie Ensel und Krete („Hexen stehen immer zwischen Birken“) und „Der Schrecksenmeister“. Während Ensel und Krete tatsächlich an Hänsel und Gretel erinnert, schildert die Geschichte Der Schrecksenmeister den Machtkampf zwischen dem Krätzchen Echo und dem Schrecksenmeister Succubius Eißpin. Dieser benötigt für einen geheimnisvolles Experiment das Fett eines Krätzchens. Der einzige Haken: das Krätzchen muss mehr oder weniger freiwillig aus dem Leben scheiden. Als er das halb verhungerte Krätzchen Echo findet, schließt Eißpin mit ihm einen Deal: Echo wird vier Wochen lang bekocht und anschließend darf Eißpin ihm das Leben nehmen. Unterstützung erfährt Echo von einem Uhu, einem gekochten Gespenst und der letzten Schreckse von Sledwaya…

Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär und Rumo & die Wunder im Dunkeln

Die beiden vielleicht schönsten und fantasievollsten Bücher von Walter Moers (und nicht von Hildegunst von Mythenmetz) sind Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär und Rumo & die Wunder im Dunkeln. Auch diese beiden Romane spielen in Zamonien, sind aber völlig losgelöst von den anderen Büchern zu betrachten.

Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär

Mit Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär begann Walter Moers seinen Zamonien Kosmos. Das Buch schildert verschiedene Lebensphasen von Käpt’n Blaubär – als Zwergpirat, bei den Klabautergeistern, auf der Flucht, auf der Feinschmeckerinsel, in den Finsterbergen, in der süßen Wüste und neben weiteren Stationen in Atlantis und auf der Moloch. In seinem Roman beschreibt Walter Moers eine Vielzahl der Lebewesen in Zamonien – wie Waldspinnenhexen, die Bolloggs, Horchlöffelchen, Berghutzen und Stollentrolle. Unvergessen sind auch Lokalitäten wie „Der See des Vergessens“, der endlich eine Erklärung dafür liefern könnte, warum wir Dinge vergessen. (Ich frage mich durchaus manchmal, ob sich dieser ausschließlich in Köpfen von urzeitlichen Riesen-Bolloggs befindet…). Das Buch gehört für mich zur Liste „Die besten Fantasy-Bücher„.

Rumo & die Wunder im Dunkeln

Während die Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär einfach ein schön erzähltes Abenteuer in einer fantastischen Welt ist, handelt es sich bei Rumo & die Wunder im Dunkeln um einen wesentlich düsteren Roman. Gleich zu Beginn geht es kräftig zur Sache – Wolpertinger Rumo muss erst auf der schwimmenden Insel der Teufelszyklopen um sein Leben kämpfen. In der Stadt aller Wolpertinger, die auf den treffenden Namen Wolperting hört, lernt Rumo schließlich zu kämpfen – bis seine neuen Freunde nach Untenwelt verschleppt werden. Dort muss Rumo seine große Liebe Rala aus der Kupfernen Jungfrau des kupfernen General TicTac befreien und alle Wolpertinger aus der unterirdischen Stadt Hel, die von einem wahnsinnigen Despoten regiert wird. Rumo & Die Wunder im Dunkeln ist ebenfalls ein sehr schönes Buch, aber wie gesagt – nichts für allzu Zartbesaitete. Kostprobe gefällig?
Blut Blut, Blut muss spritzen meterweit
Blut, Blut, Blut muss bedecken des Feindes Kleid… (Lied der Toten Yetis)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.