Die besten Fantasy Bücher

Auf der Suche nach interessanten Fantasy-Büchern? Hier finden Sie eine kleine Auswahl der vielleicht schönsten Fantasy-Bücher – Klassiker wie Der Herr der Ringe  genauso wie (in Deutschland) eher unbekannte Werke wie Das blaue Schwert.

Fünf Fantasy Klassiker

J. R. R. Tolkien – Der Herr der Ringe

Der Urvater aller Fantasy-Romane. Viele haben den kleinen Hobbit verschlungen und sich durch die 900 Seiten vom Herrn der Ringe gequält. Trotz einiger Längen bleibt besonders Der Herr der Ringe DER Fantasy-Roman schlechthin – vielfach kopiert und doch nie erreicht. Wer noch nicht genug von Mittelerde hat, findet in den zahlreichen ebenfalls von Tolkien geschriebenen Sagen rund um Das Silmarillion weiteren Lesestoff.

Weitere Informationen: Mittelerde-Buchtipps, HdR-Fanfiction

Walter Moers – Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär

Walter Moers hat mit Büchern wie Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär oder Rumo herrliche Fantasy geschrieben und mit Zamonien ein Reich der ganz eigenen Art geschaffen. Lesen Sie die faszinierende Lebensgeschichte des Käpt’n Blaubär und von seinen Begegnungen mit Stollentrollen, Wolpertingern und vielen anderen Gestalten Zamoniens. Weitere Informationen: Walter Moers und Zamonien

Matt Ruff – Fool on the Hill

Eines der schönsten Fantasy-angehauchten Büchern überhaupt ist Fool on the Hill. Der Roman spielt nicht in einer Fantasywelt, sondern auf dem ehrwürdigen Gelände der Cornell Universität. Hier bekommt es der junge Schriftsteller S.T. George mit einem ganz besonderen Drachen zu tun. Besonders interessant ist auch der Roman Ich und die anderen, bei dem es aber weniger um Fantasy sondern vielmehr um Psychologie geht.

Sergej Lukianenko – Die Wächter-Tetralogie

Die Wächter-Tetralogie sollte in jedem gut sortierten Fantasy-Bücherregal zu finden sein. Der erste band Wächter der nacht wurde erfolgreich verfilmt – und ist in Russland nach wie vor der erfolgreichste Film aller Zeiten. Die Geschichte: Die Mächte des Guten und des Bösen haben einen Waffenstillstand getroffen. Die Tagwache und die Nachtwache sorgen dafür, dass das Gleichgewicht  gewahrt bleibt. Für jede gute Tat steht den Bösen eine schlechte Tat zu. Doch wie unterscheidet sich das Böse genau vom Guten?  Lukianenko gelingt mit der Wächter-Tetralogie etwas, das viele andere Autoren nicht schaffen: seine Bücher werden immer besser – anders als bei vielen anderen Mehrbändern, wo dem Schriftsteller irgendwann die Puste ausgeht. Besonders der letzte Band Wächter der Eweigkeit ist Fantasy vom Feinsten.

Robin McKinley – Das blaue Schwert

Die junge Waise Harry lebt im öden Grenzgebiet des ehemaligen Königreis Damar. Das weite Land wird bedroht, doch die Siedler, bei denen Harrys Bruder stationiert ist, glauben nicht an eine Gefahr. Eines Nachts wird Harry vom König von Damar, Corlath entführt. Diesem ist selbst nicht so klar, warum er dies getan hat – nur, dass es ihm seine spezielle Gabe, das Kelar, befohlen hat. Harry entdeckt so ein fremdes Land und ihre wahre Bestimmung und Herkunft.

Mehr über Robin McKinley

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.