Wolfgang Borchert – Kurzgeschichten

Wolfgang Borchert (*20. Mai 1921 in Hamburg geboren, † 20. November 1947 in Basel) war einer der wichtigsten Schriftsteller der Nachkriegszeit in der literarischen Gattung der sogenannten Trümmerliteratur. Besonders seine prägnanten Kurzgeschichten wie Das Brot, Die Küchenuhr oder Nachts schlafen die Ratten doch werden noch immer als Schullektüre gelesen.
Borcherts Kurzgeschichten sind schmucklos und erzählen in dürren und trockenen Worten Geschichten von Überlebenden des zweiten Weltkriegs und von Heimkehrern – meist aus der Sicht männlicher Protagonisten. Die Geschichten weisen alle Merkmale klassischer Kurzgeschichten auf. Auch nach über 70 Jahren haben die Geschichten nichts von ihrer literarischen Kraft verloren.

Die bekanntesten Kurzgeschichten von Wolfgang Borchert

  • Nachts schlafen die Ratten doch
  • Die Küchenuhr
  • Das Brot
  • An diesem Dienstag
  • Dann gibt es nur eins
  • Die drei dunklen Könige

Wolfgang Borchert – Kurzbiographie

Borchert begann schon früh damit, Geschichten zu schreiben. Doch sein literarisches Schaffen wurde jäh unterbrochen, als er 1941 er zum Kriegsdienst in die Wehrmacht eingezogen wurde und am Angriff auf die Sowjetunion teilnehmen musste. An der Front zog er sich schwere Verwundungen und Infektionen zu. Mehrfach wurde er auch wegen Kritik am Regime des Nationalsozialismus und sogenannter Wehrkraftzersetzung verurteilt und inhaftiert. In der Nachkriegszeit litt Borchert stark unter den im Krieg zugezogenen Erkrankungen und einer Leberschädigung und blieb lange Zeit ans Krankenbett gefesselt. 1947 entstand innerhalb eines Zeitraums von acht Tagen das Drama Draußen vor der Tür – kurz vor seinem Tod. Während sines Kuraufenthalts in der Schweiz starb er mit nur 26 Jahren. Draußen vor der Tür wurde einen Tag nach seinem Tod erstmals aufgeführt. Borcherts Werk wurde sehr rasch bekannt, weil sich viele Menschen in Deutschland damals mit seinen Geschichten identifizieren konnten. Noch immer zählt er zu den bekanntesten Autoren von Kurzgeschichten.

__________________________________________________

Quellen: Wolfgang Borchert – das Gesamtwerk
von Michael Töteberg (Herausgeber), Wolfgang Borchert (Autor), Irmgard Schindler (Mitwirkende)
Verlag: rororo; Auflage: 4 (2. Mai 2009)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *